Forellenfischen am Stausee Klaus

Gewässerbeschreibung: Der durch den Kraftwerksbau 1975 entstandene Stausee Klaus ist ein ca. 98 ha großes, 7 km langes und bis zu 200 m breites Gewässer. Am Zusammenfluss von Steyr und Teichl beginnt der Stausee. Er wird in seinem Verlauf auch durch den Redtenbach und die Steyrling gespeist. Bei Normalwasserführung tauscht sich das Wasser im Stausee alle sieben Tage komplett aus. Damit hat der See beste Wasserqualität. Der Stausee Klaus ist der Forellenregion zuzuordnen, die Steyr unterhalb des Stausees ist als obere Äschenregion zu bezeichnen. Im Bereich von der Stauwurzel des Stausees bis weit unter die Staumauer Klaus reicht die größte zusammenhängende Konglomeratwand in ganz Mitteleuropa.


Fischarten: Hauptfisch ist die Bachforelle, es kommen aber auch die Äsche, der Seesaibling, die Regenbogenforelle und der Bachsaibling vor – auch der Hecht kann gefangen werden. Als Futterfisch – und somit als Köderfisch – kommen Koppen und Elritzen vor.


Saison: 1. Mai bis 15. September


Methoden beim Guiding: Faulenzermethode, Vertikalangeln, Schleppangeln, Fliegenfischen. Weitere Fangmethoden

Lizenzpreise/Ausgabestellen

Fischereiordnung

Seit 2012 findet jährlich vor dem offiziellen Saisonstart ein internationales Forellenfischen statt. Weitere Informationen zu diesem Top-Event  Internationales Forellenfischen

 

GUIDING - INFO:

Teilnehmer/Tour: 1 bis 2 Personen

Leistungen: Material (Köder, Angelgerät für die Dauer der Tour), Bootsbenützung sowie digitale Erinnerungsfotos/-Videos auf CD, exklusive Angellizenz!)

Guiding Preise